Bündnis 90/Die Grünen

im Landkreis Ebersberg

Stellungsnahme zur Bebauung des Ivecogeländes

Pressemitteilung der Kirchseeoner Grünen

Pressemitteilung der Grünen Liste Kirchseeon und des Ortsvorstandes zur geplanten städtebaulichen Entwicklung und dem gefassten Grundsatzbeschluss dazu im Marktgemeinderat Kirchseeon

 

Am 27. Juni wurde von der Mehrheit der Gemeinderäte der Grundsatzbeschluss gefasst, die Bebauung des Ivecogeländes weiter zu verfolgen. Die Grüne Liste Kirchseeon war einstimmig dagegen.

Die Gründe, warum die grüne Liste Kirchseeon gegen den Grundsatzbeschluss votiert hat, sind vielfältig. Hier die Schwerpunkte:

  • Der Bau von 1500 Wohneinheiten bringt ein zu massives und sozial unverträgliches Anwachsen der Bevölkerung Wir fordern ein moderates Wachstum der Bevölkerung im Zuge der Überarbeitung des Flächennutzungsplans , Bebauung kleinerer Gebiete an den Ortsrändern und Nachverdichtung im Ortsinneren.

  • Vor der Bebauung ist das Gelände vollständig zu sanieren. Ist das technisch nicht möglich oder nicht finanzierbar, ist von der Bebauung gänzlich abzusehen. Uns reicht nicht ein von den Behörden genehmigter Plan. Wir fordern den Schutz und Gesundheit der BürgerInnen und vor allem des Grundwassers. Fehlende geotechnische Berichte, Baugrundgutachten und geologische Gutachten lassen das Bauvorhaben bisher insgesamt fragwürdig erscheinen. Kann ein Eingriff in die Bodenschichten des Geländes und die Bautätigkeit insgesamt die Kammern mit den Giftstoffen verletzen? Ist sichergestellt, dass die Grundwasserreinigungspumpstation keinen Schaden nimmt? Wer haftet, sollte es bei der Sanierung zu Herausforderungen bzw. Wasserverunreinigungen kommen?

  • Zuerst hätte die Verkehrsanbindung geklärt werden müssen. Nach dem vorliegenden Gutachten sollen alle Autos über die B304 nach EBE oder München geleitet werden. Eine dringend notwendige Absprache mit dem Straßenbauamt Rosenheim über die Machbarkeit wurde unterlassen.

  • Wie ist der Lärmschutz an der Bahn konkret geplant?

  • Wir mahnen die fehlende Bedarfsermittlung der Gemeindeinteressen z.B. Bau von Schulen, Kindergärten, Trinkwasserbrunnen usw an.

  • Welche Folgekosten entstehen für Kirchseeon und seine BürgerInnen?

  • Der Grundsatzbeschluss wurde zwar öffentlich behandelt, aber ohne Vorankündigung so dass die Öffentlichkeit keine Chance hatte, diese Debatte mitzuverfolgen. Zwar wird im Beschluss darauf hingewiesen, dass der Marktgemeinderat auf die Bürgerbeteiligung großen Wert legt, doch endet dieser Abschnitt damit, dass Verfahren wie ein Ratsbegehren nur „in die Überlegungen einbezogen“ werden. Also doch nur gesetzliche Mindestanforderungen?

 

Wir bitten alle BürgerInnen von Kirchseeon diese wichtige Entwicklung für unseren Ort mitzugestalten und die Gründe für oder gegen so eine massive Bebauung gut abzuwägen. Wir möchten ein Ratsbegehren, damit alle Bürger an diesem wichtigen Wendepunkt der Ortsentwicklung ihre Stimme abgeben können und die Gemeinderäte samt Bürgermeister ein Stimmungsbild der Bürger erhalten.

 

 

Kategorie

Bauen/Wohnen

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.