S

Bündnis 90/Die Grünen

im Landkreis Ebersberg

Regelmäßig Neuigkeiten aus dem Ebersberger Landkreis? Hier für den Newsletter anmelden

Frischer Wind für Pliening - unser Wahlprogramm

Klima und Energie

Inzwischen ist der Klimawandel nicht mehr wegzudiskutieren. Auch in Oberbayern leiden Wälder unter großer Hitze und Trockenheit. Die Bauern verzeichnen immer häufiger Ernteausfälle. Starkregen führte in Gelting mehrmals zu Überschwemmungen.
Der wichtigste Schritt im Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe ist die Ablösung fossiler Brennstoffe durch Windkraft und Sonne. Ökostrom macht bereits heute zwei Fünftel der gesamten Stromproduktion in Deutschland aus. Laut einer Studie des Frauenhofer Instituts war Solarstrom aus Photovoltaikanlagen bereits 2018 im Durchschnitt die kostengünstigste Energie – günstiger selbst als Braunkohle. Die technische Entwicklung geht weiter, auch bei der Speichertechnik.
Durch die Nutzung von Dachflächen öffentlicher Gebäude und Privathäuser könnte der Anteil des Ökostroms deutlich erhöht werden. Die Süddeutsche schrieb am 11.2.2019: „Mit Sonnenkollektoren könnte das Achtfache des Strombedarfs der Erde gedeckt werden.“ Die meisten Hausbesitzer wissen gar nicht, dass sich Photovoltaik in jeder Hinsicht auszahlt: Finanziell und im Hinblick auf das Klima.
Wir unterstützen deshalb Bürger-Energiegenossenschaften und Energieagenturen und werden gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung auch für Pliening entsprechende Modelle verfolgen. Solche Maßnahmen sollen mittelfristig zu einem Umstieg auf dezentrale Stromerzeugung führen. Noch umweltverträglicher ist Energie, wenn sie erst gar nicht verbraucht wird. Wir unterstützen deshalb die Förderung von energie- und ressourcensparendem Bauen.

Mobilität, sichere Radwege und Carsharing

Radwege: Wer in Gelting, Landsham, Ottersberg oder Pliening zu Fuß geht oder Fahrrad fährt, sollte das sicher und angstfrei tun können. Während das außerörtliche Radfahrnetz sehr gut ausgebaut ist, enden die Fahrradwege innerhalb der Teilgemeinden oft im Nirgendwo. Besonders gefährlich ist es für Radler zwischen der Geltinger Kirche und der Einmündung der Neufarner Straße, auf der Strecke zwischen der Kirche Heilig Kreuz und der Kreuzung beim Gasthof Forchhamer, sowie die gesamte Ortsdurchfahrt von Landsham. Wir setzen uns für die Entschärfung dieser Strecken für Radler ein.
Durchgangsverkehr
: Der zunehmende Individual-Verkehr aufgrund der Flughafen-Tangente, so wie auch der Strom der LKWs, der auch bei Nacht durch Gelting, Pliening und Landsham fährt, wird immer mehr zu einer Belastung für die Anwohner. Hier müssen dringend Lösungen gefunden werden (z. B. Geschwindigkeitsbegrenzung, Flüsterasphalt).
Carsharing: Unser Ziel ist es, im Verbund mit den Nachbargemeinden einen überörtlichen Autoteiler zu etablieren. Je mehr Leihfahrzeuge und Teilnehmer, desto effektiver kann ein solches Car-Sharing funktionieren.
Elektromobilität: Um genügend Ladestationen für die zunehmende Zahl von E-Autos zu schaffen, sollen Hausbesitzer und Vermieter von der Gemeinde beraten und ggf. unterstützt werden.

Mobilität neu denken

Die Mobilität der Zukunft muss auch in Pliening umwelt- und klimafreundlich sein. Der Anfang dazu muss jetzt gemacht werden.
Wir Grünen setzen verstärkt auf den Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs. Dabei wollen wir prüfen, was in anderen Gemeinden diskutiert und bereits erfolgreich verwirklicht wurde. So werden beispielsweise in anderen Regionen kleinere Busse eingesetzt und gleichzeitig die Taktzeiten verkürzt.
Außerdem sind wir offen für Vorschläge und Ideen, die zur Verbesserung der Mobilität und gleichzeitig zu weniger Belastung durch den motorisierten Individualverkehr beitragen – etwa die Einrichtung einer Mitfahrbank, eine digitale Mitfahr-Plattform für Pendler*innen (Stichwort: Mifaz aktivieren), den Verleih von Lasten-E-Bikes und vieles andere mehr.

Artenschutz und Landwirtschaft

Weltweit sind laut einer Uno-Studie vom letzten Jahr eine Million Arten vom Aussterben bedroht. Auch hier bei uns ist der Artenreichtum in großer Gefahr. Der Verlust von Lebensräumen, die zunehmende Versiegelung unserer Landschaft und die intensive Bewirtschaftung der Flächen sind einige der Ursachen.
Mit dem historischen Erfolg des Volksbegehens „Rettet die Bienen“ ist ein Bündel an Maßnahmen für mehr Artenschutz in Bayern auf den Weg gebracht worden. Damit ist ein erster Schritt getan. Weitere müssen folgen.
Wir Plieninger Grünen setzen uns dafür ein, dass der Flächenverbrauch begrenzt wird, die Lebensräume von lokalen Tier- und Pflanzenarten geschützt und kommunale Flächen umweltverträglich und nachhaltig bewirtschaftet werden.
Wir wollen mehr Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten sowie für Vögel schaffen.
Wir setzen uns für eine ökologische Landwirtschaft ein und wollen dafür partnerschaftlich mit unseren Landwirt*innen zusammenarbeiten. Gute Perspektiven für die bäuerliche Landwirtschaft sind uns wichtig.

Heimat für Familie

Nur eine familienfreundliche Gemeinde hat Zukunft. Dazu gehören neben einer bedarfsgerechten Kinderbetreuung auch ein sicheres Wegenetz für Familien, die ohne Auto unterwegs sind, attraktive Spielplätze für alle Altersgruppen in allen Ortsteilen und verkehrsarme öffentliche Räume für alle Generationen.
Für die familienfreundliche Vergabe der Kinderbetreuungsplätze brauchen wir ein zentrales Online-Anmeldesystem. Ein*e Familienreferent*in ist nötig, um dem hohen Stellenwert der Familie in der Gemeinde mehr Gewicht zu verleihen.
Wir setzen uns für die Wiederaufnahme der Jugendarbeit in Pliening ein. Um den Anliegen junger Menschen mehr Raum zu geben, wollen wir Formen der Jugendbeteiligung ermöglichen und Ideen und Projekte von Jugendlichen fördern.
Die meisten Menschen wollen im gewohnten Umfeld älter werden. Dazu brauchen wir altersgerechte Wohn- und Versorgungsangebote, generationenübergreifende Treffpunkte und Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Ältere Menschen müssen in allen gesellschaftlichen Bereichen teilhaben können.

Zusammenleben gestalten

Wir wollen eine starke und lebendige Gemeinde. Wir haben großen Respekt vor den vielen Menschen, die sich in unseren drei Freiwilligen Feuerwehren, im Sportverein und den vielen anderen Vereinen und Initiativen vor Ort engagieren. Dieses Engagement werden wir unterstützen und fördern.
Wir Grüne leben Bürgerbeteiligung. Frühzeitige Information und Anhörung zu wichtigen Planungen ist ein Teil davon. Wir setzen uns auch für die Einrichtung eines Bürgerbudgets ein. Damit können Bürgerprojekte mit den Bürgern geplant und umgesetzt werden.
Wohnen ist ein Grundrecht. Wir unterstützen alle Maßnahmen für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Dazu gehören der Ausbau von sozialem Wohnungsbau und die Förderung von genossenschaftlichen und alternativen Wohnformen. Um dem Personalnotstand in Betreuung und Pflege entgegenzuwirken, müssen wir bezahlbaren Wohnraum für Personal in öffentlichen Einrichtungen zur Verfügung stellen.
Wir wollen Orte schaffen, wo sich Alt und Jung gerne aufhalten. Diese Lieblingsorte können Platz bieten für Wochenmarkt, Tauschbörse, Repair Café und vieles mehr. Das trägt zu einem aktiven Dorfleben bei, verbindet die Ortsteile und fördert den Zusammenhalt.

Weil wir hier leben.

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.