• Florian und Claudia in Aktion © th.stock

Werkstattgespräch zur bayrischen Energiewende

Söders Klimaplan - Energiekonzept oder Mogelpackung?

Teilen!

06. Jul. 2022 –

So hatten die Ebersberger Grünen leicht provokant das Thema ihres jüngsten Werkstattgesprächs überschrieben. Florian Siekmann, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Partei im bayerischen Landtag, war mit der Antwort auf diese Frage schnell fertig: Söder habe bei der Vorstellung des Plans 55 Minuten über Forderungen an die Berliner Koalition geredet und etwa 5 Minuten über seine Vorstellungen für Bayerns Klimaschutz, erklärte er.

Das wird in Zukunft nicht reichen. Denn wenn die Staatsregierung nicht bis 2024 klar zeigt, wie sie
zwei Prozent der Landesfläche für Windkraft zu reservieren gedenkt, dann fallen 2025 sämtliche
Abstandsregeln für Windräder. So steht es im neuen Wind-an-Land-Gesetz der Bundesregierung.
Der Nachholbedarf, vor allem in Altbayern (Ober- und Niederbayern sowie Schwaben) ist riesig.
Auf mehr als der Hälfte der Landesfläche drehen sich hier bislang nur 16 Prozent der bayerischen
Windräder.

Der Zwang zum schnellen Umstieg auf erneuerbare Energien wird durch das absehbare Ende der
Versorgung mit russischem Gas noch verschärft. Bei 500 Terawattstunden (TWh) liegt aktuell der
jährliche bayerische Energieverbrauch. Davon werden 120 TWh durch Erdgas abgedeckt. Das
Weiterlaufen der Atomkraftwerke, eine aktuelle Lieblingsforderung Söders, bringe dagegen für
Bayern lediglich 10 Twh.

Die Grünen setzen stattdessen auf eine Vervierfachung des Anteils erneuerbarer Energien bis 2030.
Mit 23 Klimaschutz-Maßnahmen wollen sie den CO₂-Ausstoß Bayerns pro Jahr um 27 Millionen
Tonnen senken. So soll die energetische Sanierung von Mietshäusern 3,6 Millionen Tonnen bringen,
die Reduktion des Tierbestandes 2,7 Millionen Tonnen. Gleichzeitig lassen sich durch diese 23
Maßnahmen 27 Millionen TWh Erdgas einsparen. Das entspricht 44 Prozent des jährlichen
Erdgasverbrauchs in Bayern.

Für den nächsten Winter, das weiß auch Siekmann, würde die Umsetzung der grünen Pläne noch
nichts bringen. Um der Erdgaskrise zu begegnen, empfiehlt er, schnellstmöglich mit einem
bayerischen Wärmegesetz konkrete Einspar-Vorgaben umzusetzen. Auch Privathaushalte könnten
mit einfachsten Maßnahmen 20 - 25 Prozent des Energieverbrauchs einsparen. Neben kühlen
Duschen und dem Verwenden eines Sparduschkopfs zählt dazu das Abschalten der Warmwasser-
Zirkulation. Das heißt, das Wasser bleibt so warm wie zuvor, kommt aber nicht sofort, sondern erst
nach einer gewissen Wartezeit. Auch bei der Wärme lasse sich mit einer minimalen Absenkung der
Heizgrenztemperatur viel erreichen. Das bedeutet, die Heizung springt nicht schon bei 15 Grad
Außentemperatur an, sondern vielleicht erst bei 13 Grad.

Claudia Peter

« Zurück | Blog: Nachricht »

Termine

19. Sep, 19:30 Uhr, Poing

OV Treffen Poing

Die Poinger Grünen laden zu ihrem öffentlichen Treffen ein

07. Oct, 19:30 Uhr, Ebersberg

Pol. Werkstattgespräch: Städte gehen...

Brauchen wir ein anderes Wirtschaftsmodell?

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.