• Sojamilch aus heimischem Anbau wäre eine gute Alternative zur Ressourcen-intensiven und viel zu billigen Kuhmilch © pixabay

UNO: Fleischkonsum ist größter Naturzerstörer

Teilen!

Der dramatische Verlust an Biodiversität ist laut einem UNO-Bericht in erster Linie unserem immensen Fleischverzehr und dem Genuss von billigen, Ressourcen-intensiven Lebensmitteln anzulasten.

08. Feb. 2021 –

Der Verlust an Pflanzen- und Tierarten und an sensiblen Lebensräumen lasse sich nur durch weitgehende Umstellung auf pflanzliche Ernährung aufhalten.

Ein Paradigmenwechsel in der Ernährung ist nicht nur unabdinglich, um die biologische Vielfalt und –bekanntlich – das Klima zu schützen, sondern würde auch der Gesundheit der Bevölkerung zu Gute kommen und das Pandemierisiko verringern, heißt es in dem Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und der Denkfabrik Chatham House.

Als wirksamste Maßnahmen nennt der Bericht: 
- Böden müssen durch biodiverse Bewirtschaftung geschützt werden
- landwirtschaftlich genutzte Flächen müssen der Natur zurückgegeben und Ökosysteme wiederhergestellt werden.  

 B.G.

« Zurück | Blog: Nachricht »

MdL Martin Stümpfig: Ja für die 5 Windräder im Forst

Ludwig Hartmann für "Windkraft" im Forst

Aufzeichnung WebSeminar zum Bürgerentscheid Windenergie im Ebersberger Forst

Termine

24. Jun, 19:30 Uhr

Grüne Puchheim & Christoph Lochmüller

Klimaneutrale Wirtschaft erfolgreich umsetzen

27. Jun, 06:00 Uhr

Stadtradeln: Team Sonnenblume

Aßlinger Grüne sind dabei

06. Jul, 19:30 Uhr, Pliening

Offener Treff der Plieninger Grünen

Schwerpunkt Kinder und Jugend

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.