• "bio" heißt was, "regional" (noch) nicht wirklich. - Fußabdrücke von der Demo "Agrarwende lostreten" im Januar 2021 in Berlin © Nick Jaussi/www.wir-haben-es-satt.de.jpg

"Regional" muss ehrlich sein

Teilen!

Mehr Transparenz für den Begriff „regional“ fordern die Landtagsgrünen von der Staatsregierung "zumindest in der eigenen Kommunikation".

03. Feb. 2021 –

Der Begriff "regional" sollte klar definiert werden, beantragen Katharina Schulze, Ludwig Hartmann, Gisela Sengl und andere Mitglieder der Grünen Landtagsfraktion. In ihrer Begründung führen sie aus,  gelegentlich werde der Eindruck erweckt, "dass zwischen regionalen Lebensmitteln und Lebensmitteln aus ökologischer Landwirtschaft kein Unterschied besteht, wobei die ökologische Lebensmittelerzeugung klaren Regeln und jährlichen Kontrollen unterliegt, die für regionale Produkte oft fehlen".

Bei als „regional“ gekennzeichneten Produkten vom Tier vermuteten Verbraucher*innen häufig, dass die Standards der Tierhaltung über den gesetzlichen Vorgaben lägen. Tatsächlich gebe „regional“ aber keinerlei Auflagen für das Tierwohl vor und auch das Tierfutter dürfe – wenig regional – aus Südamerika kommen.

Wissen wollen die Grünen auch, welcher Radius für Wirtschaftskreisläufe gilt, damit sie als regional betrachtet werden.

Den Antrag im Wortlaut lesen Sie hier.

B.G.

Februar 2021

« Zurück | Blog: Nachricht »

MdL Martin Stümpfig: Ja für die 5 Windräder im Forst

Ludwig Hartmann für "Windkraft" im Forst

Aufzeichnung WebSeminar zum Bürgerentscheid Windenergie im Ebersberger Forst

Termine

24. Jun, 19:30 Uhr

Grüne Puchheim & Christoph Lochmüller

Klimaneutrale Wirtschaft erfolgreich umsetzen

27. Jun, 06:00 Uhr

Stadtradeln: Team Sonnenblume

Aßlinger Grüne sind dabei

06. Jul, 19:30 Uhr, Pliening

Offener Treff der Plieninger Grünen

Schwerpunkt Kinder und Jugend

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.