• Fußabdrücke von der Demo "Agrarwende lostreten" im Januar 2021 ©nick.jaussiwww.wir-haben-es-satt.de

Regional bringt´s nicht, "vom Tier" ist immer schlecht

Teilen!

12. Apr. 2021 –

"Jedes pflanzliche Produkt schneidet ökologisch besser ab als heimisches Fleisch und heimische Milchprodukte", sagt Arne Philippe Brach, Co-Sprecher der bayerischen Landesarbeits-gemeinschaft Tiere - Umwelt - Natur (LAG Ökologie T.U. N.). Das gelte auch für importiertes Nicht-bio-Gemüse. 
Regionale Tierprodukte hätten bestenfalls beim Faktor Transport eine bessere Bilanz als nicht-regionale. "Das war es aber auch schon". so Brach.  "Mindestens" müsse regional immer zusammen mit bio gefordert werden.
"Aber auch gegenüber regionalem Bio-Fleisch schneiden Nicht-bio-Kartoffeln aus Ägypten besser ab - ökologisch, tierethisch, klimatisch und gesundheitlich", betont Brach. "Und: Kulturlandschaft ist menschengemacht. Das, was da „gepflegt“ wird von Landwirt*innen, gab es nicht, als die Natur im Gleichgewicht war.  Für das Klima wäre ein Wald besser, als eine Wiese. Und trotzdem müsste niemand verhungern."

Brach beruft sich mit seinen Statements auf die "Oxfordstudie" von 2018.
Zur Erinnerung: Wissenschaftler der Oxford University propagierten 2018 im Fachmagazin Science den Verzicht auf Fleisch- und Milchprodukte als effektivste Umweltschutzmaßnahme:  Die Produktion von Fleisch- und Milchprodukten verbraucht viel mehr Ressourcen als für pflanzliche Lebensmittel nötig. Tierische Produkte wie Fleisch und Milch decken derzeit lediglich 18 % des Kalorien- und 37 % des Eiweißbedarfs der Menschheit. Ihre Produktion belegt jedoch etwa 83 % der landwirtschaftlich genutzten Flächen und erzeugt rund 60 % der Treibhausgase. Ohne den globalen Fleisch- und Milchkonsum könnten die landwirtschaftlich genutzten Flächen um 75 % reduziert werden  - und immer noch alle Menschen - rein pflanzlich - ernährt werden könnten.

Joseph Poore, Leiter der Studie, erklärte gegenüber der britischen Tageszeitung The Guardian: „Eine vegane Ernährung ist wahrscheinlich der beste Weg, um die Umwelt nachhaltig zu entlasten, nicht nur in Bezug auf den Ausstoß von Treibhausgasen, sondern auch im Hinblick auf die globale Versauerung der Böden, die Überdüngung, die Landnutzung und den Wasserverbrauch. Das hat einen viel größeren Effekt als nicht mehr mit dem Flugzeug zu fliegen oder ein Elektroauto zu kaufen.

Vergleiche auch unseren Beitrag hier: Fleisch noch klimaschädlicher als angenommen: Nichts weniger als die "Nutztier"-Haltung... (gruene-ebersberg.de)

Bettina Goldner, April 2021

« Zurück | Blog: Nachricht »

MdL Martin Stümpfig: Ja für die 5 Windräder im Forst

Ludwig Hartmann für "Windkraft" im Forst

Aufzeichnung WebSeminar zum Bürgerentscheid Windenergie im Ebersberger Forst

Termine

20. Mai, 19:30 Uhr

Online Stammtisch

Grüne Forstern/Pastetten & Christoph Lochmüller

02. Jun, 20:00 Uhr

Grüner Treff in Zorneding

08. Jun, 19:30 Uhr

Müllvermeidung

Offener Treff der Plieninger Grünen

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.