S

Bündnis 90/Die Grünen

im Landkreis Ebersberg

Regelmäßig Neuigkeiten aus dem Ebersberger Landkreis? Hier für den Newsletter anmelden

  • Marina Ruoff auf dem Seil zwischen den Eichen
  • Tobias Manegold im grünen Anzug
  • Logo Grüne Jugend auf dem Asphalt mit Kreide aufgesprüht

Protestaktion der Grünen Jugend

Müssen 100-jährige Eichen für eine breite Straße weichen?

Teilen!

Die Grüne Jugend (GJ) Ebersberg spannte zwischen den alten Eichen am Wieshamer Kreisel ein Banner: „Damit soll ein sichtbares Zeichen für deren Erhalt gesetzt werden“, so die GJ Sprecher*innen Ninon Gaschik und Tobi Manegold.

12. Jun. 2020 –

Die GJ Ebersberg fordert, dass eine alternative Straßenführung geplant wird und somit mindestens die 300 Jahre alte Eiche erhalten bleibt. Eine Eiche von dieser Größe hat nicht nur einen extrem hohen ökologischen Wert, sondern ist auch für das Klima von Bedeutung, da sie im Vergleich zu kleineren Bäumen deutlich mehr CO2 speichert.

Rede Tobias Manegold

Im grünen Anzug (es gilt das gesprochene Wort)

"Es freut mich sehr dass so viele von ihnen gekommen sind und möchte mich besonders bei den Vertretern der Presse bedanken, die doch noch so kurzfristig erschienen sind um über uns zu berichten. 

Ich bin auch stolz auf die Grüne Jugend, dass wir es trotz Corona geschafft haben, eine Aktion für den Erhalt dieser beiden wunderschönen Eichen auf die Beine zu stellen.

Den grade diese relativ „kleinen" lokalen Maßnahmen können sehr viel zum Klimaschutz und Artenschutz beitragen. Deswegen hoffe ich, dass wir mit unserem Appell, eine Umplanung der Straße bewirken können, um diese beeindruckenden Bäume vor dem Abholzen zu bewahren. "

Rede Marina Ruoff

Auf dem Seil zwischen den Eichen (es gilt das gesprochene Wort)

"So eine Eiche hat viele positive Effekte auf die Umwelt, die sich deutlich von denen eines jungen Baumes unterscheiden und ihn deshalb absolut erhaltenswert machen.

Ein Baum dieser Größe verdunstet bis zu 400 l Wasser am Tag und kühlt damit die Umgebung ab, unter dem Baum kann es deshalb bis zu 2°C kühler sein. Außerdem filtert er bis zu einer Tonne Staub und Rußpartikel pro Jahr aus der Luft, die unter anderem aus den Abgasen der Autos kommen, die auf der Straße fahren.

Die Eiche hat einen sehr positiven Effekt auf das Klima, so nimmt sie 24 kg CO2 am Tag auf und produziert dafür 11 000 Liter Sauerstoff täglich, womit sie den Bedarf von 26 Menschen deckt. Diese Prozesse sind umso größer, desto mehr Blätter der Baum hat, da er dann umso mehr Photosynthese betreiben kann. Und eine so große Krone wie bei diesem Baum bildet sich erst durch das hohe Alter, was die Eiche unersetzlich macht. Eichen haben zu dem ein hohes Anpassungspotenzial und eine hohe Klimatoleranz, wodurch sie gut auf den Klimawandel vorbereitet sind. Somit könnte diese Eiche noch ein paar weitere Jahrhunderte gesund stehen bleiben.

Der wichtigste Wert dieser Eiche ist jedoch ihr ökologischer Wert. Eichen sind die Bäume mit dem höchsten ökologischen Wert, ein Baum kann bis zu einer Millionen Gliederfüßern Unterschlupf bieten. 500 Insektenarten haben sich auf die Eiche spezialisiert und sind somit auf sie angewiesen. Raupen von 170 Schmetterlingsarten finden auf Eichen Nahrung. Auch weitere Tiere wie Eichhörnchen und viele Vögel, wie der Eichelhäher ernähren sich von den Früchten der Eiche. In einer Eiche können bis zu 1000 Insektenarten leben, zudem bietet sie vielen Vögeln und Fledermäusen einen Lebensraum. Der ökologische Wert dieser Eiche ist besonders hoch, da sie zum einen mit Efeu bewachsen ist und zum anderen die Rinde teilweise durch einen Blitzschaden beschädigt ist, was sie noch attraktiver als Lebensraum macht. Die Eiche sollte also auf jeden Fall erhalten bleiben und die Politik muss dringend handeln, damit die Straße so umgeplant wird, dass die Eiche stehen bleiben darf. Denn wenn sie es darf, kann sie noch einige 100 Jahre weiter das Klima regulieren, Sauerstoff für uns produzieren und zahlreichen Tieren ein Zuhause und Nahrung bieten."

Siehe dazu auch den Bericht in der Ebersberger Süddeutschen Zeitung: "Rücksichtslos, wie man 300 Jahre Geschichte einfach zerstören kann."

« Zurück | Organiser: Nachricht »

Termine

12. Jul, 15:00 Uhr, Aßling

Boulen am Spielplatz

Mit den Aßlinger Grünen

18. Jul, 10:00 Uhr

Radl-Basar in Markt Schwaben

(Vorbehaltlich der Genehmigung durch die Gemeinde)

18. Jul, 15:00 Uhr

Der Storchengarten in Markt Schwaben

Führungen: Erhalt der Nutzpflanzen- und Insektenvielfalt - wie geht das?

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.