S

Bündnis 90/Die Grünen

im Landkreis Ebersberg

Regelmäßig Neuigkeiten aus dem Ebersberger Landkreis? Hier für den Newsletter anmelden

  • gelungenes Beispiel: Haus in der Kapellenstraße in Grafing- erstes Projekt der Wohnbaugesellschaft Ebersberg WBE gKU; ©Foto: Karl_Obermayr

Kostengünstiger Wohnraum für Aßling

Grüne im Gemeinderat wollen Möglichkeiten nutzen

Teilen!

28. Apr. 2019 –

Die Gemeinde soll ihre Möglichkeiten zur Schaffung von günstigem Wohnraum im Rahmen ihrer Zuständigkeit eruieren und nutzen. Ermittelt werden soll, welche Flächen und Immobilien dafür in Frage kommen. Dazu sollen auch Gebäudeumnutzungen, Erweiterungen und Sanierungen in Betracht gezogen werden.

Ziel des Antrags ist zu klären, was notwendig ist, welche Möglichkeiten es gibt und wie die konkrete Umsetzung aussehen  kann.

In der Vergangenheit gab es aus den Reihen des Gemeinderates viele interessante Vorschläge, Anregungen und auch Veranstaltungen zum Thema. Die Gemeinde hat gegenüber dem Landkreis zugesagt, Sozialwohnungen zu errichten. Auch in der gemeindlichen Eigenbedarfssicherung wird der soziale Wohnungsbau als Ziel erwähnt.

Dabei wird unter sozialem Wohnungsbau/Sozialwohnungen vieles zusammengefasst: Räumlichkeiten für die kurzfristige Unterbringung von obdachlosen Menschen, sozialverträglicher Wohnraum,  Wohnungen für Alleinstehende und Familien, Seniorenwohngemeinschaften bzw. Wohnraum für Betreutes Wohnen usw.

Da die Planung für das neue Baugebiet and der Glonner Straße konkreter werden, ist es jetzt notwendig, systematisch ie Grundlagen/Rahmenbedingungen zu ermitteln. Dazu müssen alle möglichen Flächen und Gebäude, der Bedarf und die Zuständigkeit, die Finanzierung und Fördermöglichkeiten usw. abgeklärt werden. 

Wenn der Handlungsrahmen bekannt ist, muss sich der Gemeinderat später dann auf eine gemeinsames, konkretes Umsetzungsziel verständigen.

Antrag

Beschlussvorschlag:

Die Gemeinde nutzt ihre Möglichkeiten zur Schaffung von günstigem Wohnraum imRahmen ihrer Zuständigkeit.

Ziel ist die Bereitstellung von Wohnungen in unterschiedlichen Größen und Lagen und ein möglichst passgenaues Angebot (z.B. Barrierefreiheit) für verschiedene Zielgruppen. Es sollen Räumlichkeiten für die kurzfristige Unterbringung von obdachlosen Menschen, Wohnungen für Alleinstehende und Familien, aber auch für Seniorenwohngemeinschaften bzw. für Betreutes Wohnen zur Verfügung gestellt werden.

Um dieses Ziel möglichst effizient zu erreichen soll:

  •  Ermittelt werden, welche Flächen und Immobilien dafür in Frage kommen. Dazu werden auch Gebäudeumnutzungen, Erweiterungen und Sanierungen in Betracht gezogen.
  • Ermittelt werden, welche Fördermöglichkeiten und Zuschüsse es für die möglichen Objekte zur Finanzierung gibt sowie welche Betreiberformen möglich sind. (Eventuell ist auch die Zusammenarbeit mit anderen Kommunen oder Trägern sinnvoll.)

Die ermittelten Daten dienen dann dem Gemeinderat als Entscheidungsgrundlage fürdie konkrete Umsetzung.

Begründung:

  • Es gibt immer wieder Probleme bei der kurzfristigen Unterbringung von bedürftigen Menschen.
  • Auch auf Landkreisebene wird derzeit ein Konzept zur Unterbringung von Obdachlosen zusammen mit den Gemeinden erstellt. Es ist sinnvoll, wenn Aßling jetzt alle Optionen prüft.
  • Die Planung des Baugebiets Glonner Straße wird konkreter. In diesem Zusammenhang hat sich die Gemeinde verpflichtet, Sozialwohnungen zu errichten. Um die optimale Nutzung der Ressourcen zu ermöglichen müssen im Vorfeld die Rahmenbedingungen geklärt und bewertet werden. Eventuell ist die Errichtung aller Wohnungen auf dem Baugebiet nicht die einzige und wirtschaftlichste Option für die Gemeinde, da es bei bestehenden Gebäuden noch Potential gibt.

Von: Konrad Eibl und Waltraud Gruber
 

►Siehe auch Artikel der Ebersberger Zeitung

« Zurück | Nachrichten »

Termine

15. Dez, 12:00 Uhr, Grafing

Christkindlmarkt

Lokal zur Wahl öffnet

15. Dez, 16:30 Uhr

Spendenflohmarkt in Anzing

mit nachhaltigen Schnäppchen Gutes tun

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von Bündnis 90/Die Grünen
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.