• Der neue Volkssport Spazierengehen macht die Ebersberger Weiher-Kette noch attraktiver - eine Gefahr für die sensible Natur ©r.will

EBE: Die Weiherkette schützen

Stadtrat folgt Antrag der Grünen

Teilen!

Auf den  Besucheransturm im sensiblen Landschafts-Schutzgebiet Egglburger See und Weiherkette wird die Ebersberger Stadtverwaltung mit einem Naturschutzkonzept reagieren.

21. Feb. 2021 –

In seiner jüngsten Sitzung stimmte der Ausschuss für Umwelt, Soziales und Kultur im Ebersberger Rathaus für diese weitreichenden Forderungen der Grünen:   

  • Besucher der Weiherkette werden mit Hilfe eines Informationssystems über die Besonderheiten der Naturflächen und notwendige Schutzmaßnahmen informiert. Die geplante Kampagne soll idealerweise vom Museum Wald und Umwelt naturkundlich unterstützt werden.
  • Die Stadtverwaltung wird prüfen, wie man die Schutzgebiete besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden kann, um die Belastung durch den Ausflugsverkehr zu vermindern.
  • Die Stadt will sich dafür einsetzen, großflächige Parkflächen, wie Aldi- und Edeka-Parkplatz zu nutzen, um das Parkplatzangebot zu erhöhen und  die problematische Parkplatzsituation im Ebersberger Westen zu entspannen.

„Die letzten Monate der Pandemie und des Lockdowns haben zu einer rasant zunehmenden Beliebtheit von Naherholungsgebieten geführt und Ausflügler aus Nah und Fern vermehrt nach Ebersberg gelockt“, argumentiert Fraktionsvorsitzender Marc Block, der den Antrag eingebracht hat. Diese Entwicklung habe jedoch ihren Preis und bedrohe inzwischen die verletzliche Idylle von Egglburger See und Weiherkette. Fast täglich biete sich den Besuchern der Anblick von herumirrenden Autofahrern, die verzweifelt Parkplätze suchen, und Spaziergängern, die gedankenlos über Vogelbrut- und Wildblumenwiesen stapfen. So gerate in Gefahr, was von uns allen in seiner empfindlichen Natürlichkeit hochgeschätzt werde.

Mit den beschlossenen Maßnahmen solle der natürliche Charakter der Moränenlandschaft mit ihrer Weiherkette erhalten und unser wunderschönes Naherholungsgebiet geschützt werden. Dies erscheine insbesondere angesichts der weiter um sich greifenden Landschaftsversiegelung durch Neubaugebiete und Nachverdichtung dringend geboten, „damit wir weiterhin in einer Stadt leben können, die den Schutz der Natur ernst nimmt“.

Von: Bettina Goldner

« Zurück | Blog: Nachricht »

Termine

15. Mär, 19:30 Uhr

Online-OV Treffen Markt Schwaben

Interessierte und Mitglieder sind herzlich eingeladen

16. Mär, 19:30 Uhr

Digitalisierung

Wie kann sie uns bei Energiewende, Klimaschutz und Verkehrswende helfen?

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.