• ©foto: pixabay.com

Biotechniker: TTIP und CETA werden Umwelt- und Verbraucherstandards senken

Teilen!

19. Jan. 2015 –

Agro-Gentechnik wird mit den geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada auch in Europa Einzug halten. Das ergab eine von der Grünen Bundestagsfraktion in Auftrag gegebene Studie, die von dem unabhängigen Münchner Institut Testbiotech e.V. durchgeführt wurde.

Wörtlich heißt es dort: "Auf der Grundlage des bekannt gewordenen Textes zu CETA, der auch als eine Blaupause für TTIP angesehen wird, muss angenommen werden, dass mittelfristig eine Aufweichung der Standards für Umwelt- und Verbraucherschutz im Bereich der Agro-Gentechnik droht. Es ist davon auszugehen, dass diese Konsequenzen sowohl der deutschen Bundesregierung als auch der EU-Kommission bekannt sind, auch wenn dies derzeit nicht öffentlich thematisiert wird."

Was wir eigentlich schon ahnten oder wussten, haben wir hier noch einmal schwarz auf weiß bekommen. Wie unter anderem: "Elemente wie das Vorsorgeprinzip, Maßnahmen zum Schutz der gentechnikfreien Landwirtschaft oder verbindliche Kennzeichnung von Lebensmitteln, um die Wahlfreiheit der Verbraucher zu schützen, werden nicht erwähnt und sind damit weder ein Ziel noch gemeinsame Grundlage für weitere Verhandlungen. Die Ziele der Vereinbarung sind vielmehr einseitig auf wirtschaftliche Interessen ausgerichtet."

 

« Zurück | Organiser: Nachricht »

Termine

30. Nov, 19:00 Uhr

Vorstandswahl der Grünen Kirchseeon

Am Montag, den 30.11.2020 findet im Café Zam die nächste Sitzung der Grünen in Kirchseeon statt.

03. Dez, 17:00 Uhr

Das Grüne Telefon Pliening

Sie haben ein Anliegen, eine Frage, eine Bitte, Kritik?

07. Dez, 19:30 Uhr

Grüner Treff Pliening - online

Offener Treff der Plieninger Grünen

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.