S

Bündnis 90/Die Grünen

im Landkreis Ebersberg

Es würde uns freuen, wenn wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus dem Kreisverband, der Kreistagsfraktion und den Gemeinden des Landkreises Ebersberg informieren könnten. Sie können sich hier zu unserem Newsletter anmelden

  • Quelle: pixabay/fill

Autogerechte Gemeinde?

Poing überprüfte die Straßenregelungen

Teilen!

30. Jan. 2019 –

Im Dezember fand eine Begehung in Verkehrsangelegenheiten mit Polizei, Landratsamt und Staatlichem Bauamt Rosenheim statt. Leider wurde hier wieder einmal ausschließlich auf die Belange von Autos geachtet, nicht aber auf die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern. 

So wurde unser Vorschlag abgelehnt, auf der Plieninger Straße im Bereich des Sportzentrums Tempo 50 und zwischen Rosenstraße und Poinger Einkehr eine Querungshilfe einzuführen. Hier überqueren die Fußgänger und Radfahrer die Fahrbahn, die aus Blumenviertel, Zauberwinkel oder Seewinkel kommen und zum Sportzentrum oder ins Restaurant wollen. Begründung: „Für die Besucher*innen des Sportzentrums stehen sichere Querungsmöglichkeiten durch Brücke und Lichtsignalanlage zur Verfügung. Die Gemeinde soll darauf explizit hinweisen.“. Sicher, die Brücke ist ja auch nur gute 100 Meter entfernt, hin und zurück also schon 200 m Umweg. Und bis zur Ampel an der Ecke Gruber Straße sind es einfach „nur“ 400 m. Alles nur eine Frage der Kommunikation, „expliziter Hinweise?“

Mit der Querung an der Rosenstraße würde man beispielsweise vom Zauberwinkel zu Fuß keine 10 Minuten brauchen. Ideal, um die Kinder allein zum Sport gehen bzw. radeln zu lassen – wenn da nicht die Rennstrecke dazwischen wäre. Also fährt Mama die Kinder doch lieber mit dem Auto, sicher ist sicher. Macht 4 Autofahrten zusätzlich (Kind hin, leer zurück, danach wieder hin, mit Kind zurück) – pro Kind!

Und die Umstellung der Bedarfsampeln an der Gruber Straße auf automatische Grünphasen für Fußgänger und Radfahrer, wenn die Autos in dieser Richtung auch grün haben, wurde „einvernehmlich kritisch gesehen, da dies erhebliche negative Auswirkungen auf den Kraftfahrzeugverkehr haben würde. Gerade hier seien Rückstauungen in der Gruber Straße bereits bekannt.“ Auf die Idee, die Staus zu vermeiden, indem man Fußgängern und Radfahrern das Leben leichter und sicherer macht ist wohl niemand gekommen? Wie war das gleich mit Verkehrswende, Poing radelt usw.?

von: Y. Grossmann

« Zurück | Nachrichten »

Termine

25. Apr, 19:00 Uhr, Ebersberg

EBE: Gespräch mit nicht-deutschen...

Auftakt zum Europa-Wahlkampf

26. Apr, 19:30 Uhr

Treffen OV Glonn

Nächstes öffentliches Treffen

27. Apr, 10:30 Uhr

Landwirtschaftskongress in Rosenheim

mit hochkarätigen Fachpolitiker*innen und Verbandsvertreter*innen

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von Bündnis 90/Die Grünen