S

Bündnis 90/Die Grünen

im Landkreis Ebersberg

Regelmäßig Neuigkeiten aus dem Ebersberger Landkreis? Hier für den Newsletter anmelden

Organisches Wachstum

Wir vertreten die Position des angepassten Wachstums bei möglichst geringem Flächenverbrauch, einer entsprechenden Anpassung der Infrastruktur und die Integration neu zugezogener Bürger. 

Eine Wohnbebauung direkt an den Hauptverkehrsachsen B304 und Bahn befürworten wir lediglich mit entsprechenden Anpassungen des Lärmschutzes. Grundsätzlich plädieren wir für Gewerbeansiedlungen in diesem Bereich.

Alle Maßnahmen, die zu einer Belebung des Marktplatzes führen (wie z.B. regelmäßiger Wochenmarkt, Bürgerfest, Kathreinmarkt, Walpurgisnacht etc.) begrüßen und fördern wir.

Lebensadern statt Verkehrsadern 

Wir wollen bei der Schaffung von Infrastruktur nicht nur die klassischen Bereiche wie Versorgungsstruktur und soziale Einrichtungen berücksichtigen. In einen Ort dieser Größe gehören auch Grünflächen und Straßenbegleitgrün. In Bebauungsplänen größerer Neubaugebiete müssen Freiflächen eingeplant werden, als innerörtliche Ruhezonen, Plätze für Jugendliche und Kommunikationsplätze.

Bauleitplanung durch neuen Flächennutzungsplan

Der Flächennutzungsplan als sogenannter „vorbereitender Bebauungsplan“ soll die gewünschte Entwicklung der Gemeinde für die nächsten Jahre vorgeben. Den aktuellen Flächennutzungsplan Kirchseeons möchten wir grundsätzlich überarbeiten. 

Die Gemeinde sollte sich Gedanken machen, in welchen Teilen Entwicklung nach welchem Maß und Ziel sinnvoll ist und dementsprechend Grundstückskäufe und -verkäufe langfristig und zielgerichtet vorantreiben.

Die Ansiedlung von Einzelhandel und Gewerbe, und damit Einkaufsmöglichkeiten nicht nur am Ortsrand sondern in der Ortsmitte, sollen dabei gefördert werden.

Gewerbe

Es gehört zu den ursprünglichen Anliegen der Grünen, das ortsansässige Gewerbe zu stärken. Regionalität schafft einen Ortsbezug der Bevölkerung und hilft, den Verkehr zu mindern. Wir wollen die Stärkung und Vermehrung mittelständischer Betriebe.

Eine moderierte Ansiedlung von bürobasiertem Gewerbe, Handwerksbetrieben und Kleingewerbe würde für mehr Arbeitsplätze, mehr Einkommen für Einheimische und erhöhte Gewerbesteuereinnahmen sorgen, welche die Gemeinde für Umwelt- und soziale Belange finanziell handlungsfähiger macht.

Kirchseeon braucht eine für Bürogewerbe effiziente Strukturplanung, die sich im Flächennutzungplan niederschlagen muss. Dazu gehören optimale Möglichkeiten zum Bau geeigneter Bürogebäude, Infrastrukturverbesserungen (z.B. effiziente Internetanbindung, optimierte Anfahrtswege, Parkmöglichkeiten, eventuell Carsharing für Gewerbetreibende und eine schnellere Anbindung an das Internet). 

Ziel ist es, die Rahmenbedingungen aktiv zu verbessern und diese dann offensiv zu bewerben. 

IVECO-Gelände (auch FIAT-Gelände)

Die Gemeinde Kirchseeon hofft seit vielen Jahren, dass ein Investor das IVECO-Gelände übernimmt mit allen damit verbundenen Risiken und Problemen. 

Es ist an der Zeit, dass endlich eine Initiative ergriffen wird und mit kompetenten Partnern wie dem Freistaat Bayern ernsthafte Modelle für eine sinnvolle Nutzung entwickelt werden.

Solange eine Bebauung nicht möglich ist, soll das IVECO-Gelände anderweitig genutzt werden können, z. Bsp. indem es als Fläche für eine Photovoltaik-Anlage zur Verfügung steht.

Wir setzen uns für die Etablierung einer kalten Nahwärmeversorgung mit Hilfe der bestehenden Grundwasserreinigungspumpen ein.  

 

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von Bündnis 90/Die Grünen
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.