S

Bündnis 90/Die Grünen

im Landkreis Ebersberg

Unsere Kandidat*innen stellen sich vor

Unser Spitzenteam und alle weiteren Kandidat*innen

Unseren Kandidat*innen für den Stadtrat liegt allen am Herzen, dass sich auch künftige Generationen in und um Ebersberg wohlfühlen und dass Mensch und Natur im Einklang leben können. Wir baten sie um kurze Statements zu ihren individuellen Schwerpunkten, die hier zu lesen sein werden. 

Petra Behounek (1)
"´Unsere Kinder sollen es einmal besser haben`. Damit sind viele von uns groß geworden. Doch wie soll dieses ´Besser` aussehen? Wir haben meist mehr als wir brauchen. Teuer erkauft zu Lasten der Umwelt und unserer Kinder. Grüne Politik bedeutet für mich, nachhaltiges Leben zu ermöglichen."

Dr. Marc Block (2)
"Umweltschutz ist nachhaltige Gesundheitsvorsorge. Ich engagiere mich daher für ein modernes Verkehrskonzept und eine naturnahe Landwirtschaft und trete gegen Pestizide, Feinstaub und Lärm an. Für ein lebenswertes Ebersberg überwinden wir Hürden, bauen Tunnel und bleiben hierzu mit allen im Gespräch." 

Susanne Schmidberger (3)
"Ohne eine intakte Umwelt, ist alles nichts. Ganz entscheidend ist für mich, dass wir die regenerative Wärmewende in der Kreisstadt voranbringen! Beim Ausbau von Sonnen- und Windenergie, zählt für mich jede Maßnahme."

Jürgen Friedrichs (4)
"
Ich möchte meine Stadt menschengerechter sehen: Bestehende Verkehrsflächen sollen vermehrt dem Fuß- und Radverkehr gewidmet werden und mehr Begegnungsstätten entstehen, sodass wir uns bevorzugt ohne Auto bewegen und die notwendige Verkehrswende einleiten."

Lakhena Leng (5)
"Ich wünsche mir eine belebte Innenstadt mit unterschiedlichen kleinen Läden, in der Stadtbummeln Spaß macht, und eine starke, ökologische Wirtschaft zur Finanzierung der Investitionen für Ebersberg. Daher werde ich mich besonders für die Unterstützung von Selbstständigen, kleinen und mittelständischen Unternehmen einsetzen." 

Helmut Fink (6)
"Ebersberg hat noch städtebauliche Schätze, die es zu heben gilt: Marienplatz und Schlossplatz sollen zu einem verkehrsberuhigten und lebendigen Ortskern werden, in dem sich alle gerne aufhalten, bummeln oder in Ruhe ihren Cappuccino geniessen können."

Theresa Stock (7)
"Eine ökologische, regionale und saisonale Landwirtschaft hilft die Artenvielfalt zu erhalten, den Klimawandel zu stoppen und stärkt unsere Landwirte vor Ort. Auch setze ich mich für den Erhalt der wunderschönen Landschaft um Ebersberg und gegen eine ungebremste Verbauung ein."

Christian Heindl (8)
Gemäß unserem Motto „Weil wir hier leben“ möchte ich versuchen, den Zusammenhalt in Ebersberg zu stärken und gesellschaftliche Spaltungen zu begrenzen. Wir müssen die anstehenden Herausforderungen gemeinsam meistern, damit wir unsere Natur erhalten und Ebersberg auch für unsere Kinder lebenswert bleibt.

Bärbel Körner (9)
"Nur GRÜN ist unsere Zukunft, weil wir Grünen uns aktiv für Klimaschutz, Müllvermeidung  und Artenschutz einsetzen. Und dafür kämpfe auch ich."

Joel Gross (10)
"Ein achtsamer Umgang mit unserer Umwelt und allen Lebewesen ist mir wichtig. Wir wollen neues Bewusstsein schaffen und Altes hinterfragen." 

Beatrice Fußgänger (11)

Dr. Michael Schulte Langforth (12)

Ilke Ackstaller (13)

Manfred Lipp (14)
„Ich möchte unser Miteinander stärken, mehr für Radfahrer und Fußgänger tun, wünsche mir ein liebenswertes Stadtzentrum.“

Käte Reimann-Moder (15)
"Bei allen Vorhaben nicht nur einen Schritt weiter gehen. Konsequenzen beachten und zu Ende denken."

Dr. Gerhard Weydt (16)

Marianne von Pfaler (17)
"Ängste vor Fremdem und Fremden abbauen, immer im Dialog bleiben - das ist mir besonders wichtig."

Matthias Konrad (18)
"
Nur mit Windkraft und Sonnenenergie ist unser Forst zu retten, weil sonst das Klima kippt!"

Claudia Peter (19)
"Ich setze mich dafür ein, dass Geflüchtete in Ebersberg arbeiten dürfen. Das hilft ihnen und es hilft uns."

Kurt Scholz (20)
"Ich stehe für einen kompromisslosen dezentralen, staatlich geförderten und wirtschaftlich tragfähigen Ausbau der erneuerbaren Energien. Statt Verbote aufzustellen: Grenzwerte einhalten!"

Bettina Goldner (21)
"Mehr Respekt im Umgang mit allen Lebewesen - dafür will ich mich bei den Grünen einbringen."

Thomas von Sarnowski (22)

Angela Bredel-Michael (23)
„Dass in Ebersberg für die Zukunft im ökologischen und sozialen Bereich „grüne“ Weichen gestellt werden - dies ist mir wichtig.“

Richard Meisinger (24)
"Eine integrative, inklusive und digitale Schulbildung, die auf Chancengleichheit setzt, ist für mich ein wichtiger Punkt des sozialen Miteinanders, damit unsere Kinder und Jugendlichen optimistisch in die Zukunft blicken können."

Nachrücker*innen: Angelika Purchart-Konrad, Anton Ackstaller, Gerald Moder.


Offener Brief zur Bürgermeisterkandidatur

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Ebersbergerinnen und Ebersberger,

in der Kreisstadt wird nächstes Jahr eine neue Bürgermeisterin bzw. ein neuer Bürgermeister gewählt.
Definitiv eine interessante Aufgabe, Ebersberg in der ersten Reihe mitgestalten zu dürfen!
In den letzten Monaten haben mich viele Menschen angesprochen, ich solle mich doch erneut für dieses Amt bewerben – vielen Dank für die Ermunterungen und das Vertrauen!
Ich hatte genug Bedenkzeit und habe mich nun dafür entschieden, meiner Berufung, Lehrer zu sein, zumindest die nächsten Jahre, weiter zu folgen, obwohl ich natürlich auch in der Kommunalpolitik immer mit Herzblut bei der Sache war.
Froh bin ich, dass es in Ebersberg im März 2020 zu einer "echten Wahl" unter mehreren Bewerbern kommen wird.
Ich hoffe auf einen Bürgermeister mit Lebenserfahrung,

  • der erkennt, dass die Ebersberger Flächen nicht vermehrbar sind und die Kreisstadt entsprechend in den bestehenden Baugrenzen entwickelt,
  • der erkennt, dass eine bauliche Lösung für den Nord-Ost-Verkehr landschaftsschonend und ohne Neuverlärmung realisiert werden muss und deshalb nur eine Tunnelvariante infrage kommt,
  • der erkennt, dass die Energiewende nur mit mehreren Windrädern sowie Freiflächenfotovoltaik zu erzielen ist und dieses Thema zur Chefsache macht.

Der neuen Rathausspitze wünsche ich stets den gebotenen Weitblick und eine gute Kompromissfindung bei den anstehenden Herausforderungen.

Mit herzlichen Grüßen

Philipp Goldner

Süddeutsche Zeitung und Münchner Merkur berichten in ihren Ebersberger Teilen. Hier auch ein Interview.

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von Bündnis 90/Die Grünen
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.